Schwarzblauer Bugatti Divo am Meer

Bugatti Divo

Ikonische 1.500 PS extrem dynamisch verpackt


Bis ins kleinste Detail individualisierbar, performant und absolut exklusiv. Mit dem Divo hat Bugatti einen Supersportwagen entwickelt, der auf Agilität, Wendigkeit und optimale Handling-Performance auf kurvenreichen Straßen getrimmt ist und damit die Coachbuilding-Tradition des Luxus-Automobilherstellers ganz offensichtlich wieder aufleben lässt. Er wird vom ikonischen 1.500 PS starken 8-Liter-Bugatti-W16-Motor angetrieben und ist auf eine Höchstgeschwindigkeit von 380 km/h begrenzt.

Bugatti Divo Frontansicht am Starnd

Happiness is not around the corner. It is the corner.

Bugatti Divo Heckansicht. Am STrand.

Während seiner Entwicklung wurde nicht nur an den aerodynamischen Eigenschaften akribisch gearbeitet sondern auch die Fahrwerkseinstellungen immer wieder angepasst und optimiert. Die daraus resultierende schlanke Seitenlinie des Divo trägt zusätzlich dazu bei, das Fahrzeug tiefer und länger aussehen zu lassen. Für die Fahrzeugfront des Divo wurde eine komplett neue Architektur mit zusätzlichen Lufteinlässen sowie einem breiten und neu geformten Frontspoiler entwickelt. Damit wird eine optimale Luftversorgung gewährleistet und der Abtrieb erhöht. Das besondere Farb- und Materialkonzept des Exterieurs zieht sich auch durch das Interieur. Das markante „Divo Racing Blue“ spielt hierbei eine spezielle Rolle, indem es den Innenraum des Divo zweiteilt.

Insgesamt werden nur 40 Divo zu einem Stückpreis von je 5 Millionen Euro netto zzgl. Optionen im Atelier von Molsheim hergestellt. Die ersten Auslieferungen des Hypersportwagens fanden bereits im August des letzten Jahres statt und schon in der ersten Hälfte dieses Jahres werden wohl alle Divo an ihre glücklichen Besitzer übergegangen sein.

bugatti_divo_09
bugatti_divo_04
bugatti_divo_05
bugatti_divo_06
bugatti_divo_07
bugatti_divo_08
Detailaufnahmen des Bugatti Divo

Dass einer Individualisierung eines Bugatti fast keine Grenzen gesetzt sind, verdeutlicht der Bugatti Divo „Lady Bug“ – ein in Handarbeit realisiertes Einzelstück für einen anspruchsvollen amerikanischen Sammler. Hierbei wurde im Zeitraum von zwei Jahren gemeinsam mit dem Kunden ein wirklich außergewöhnliches Fahrzeug kreiert, das es so kein zweites Mal auf der Welt geben wird. Dem Sammler aus den USA schwebte ein streng geometrisches Raster von rautenförmigen Diamanten in einem speziellen Farbkontrast vor. Zusammen mit ihm entwickelte das Bugatti Design- und Entwicklungsteam daraufhin die Sonderfarben „Customer Special Red“ und „Graphite“ – beides metallische Töne –, die den Effekt kontrastieren sollen. Von der Front über die Seiten bis hin zum Heck sollte das Rautenmuster verlaufen – exakt und auf die Silhouette des Divo angepasst.

Bugatti Divo in Werkstatt

Die Suche nach technischen und grafischen Lösungen sowie deren Umsetzung beschäftigt das Team über anderthalb Jahre. Doch dass es derart komplex und schwierig sein würde, die Rauten präzise und genauestens definiert auf die Karosserie zu lackieren, damit hatte keiner vor Projektbeginn gerechnet. Denn die digitalen Muster im CAD-Programm haben nur wenig mit der Realität zu tun: Wegen der dreidimensionalen, skulpturalen Form des Divo mit seinen Krümmungen, Kurven und Sicken verzerrten sich die Rauten des 2D-Drucks auf der Oberfläche des exklusiven Hypersportwagens. Sie mussten daher digital angepasst werden. Ein Millimeter Differenz genügte bereits, um den Gesamteindruck der Optik zu zerstören. Für einen sauberen optischen Abschluss mussten zudem die Rauten perfekt an Dachlinie, Türen und hinterer Kotflügel-Kante anliegen. In Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickeln und simulieren CAD-Modelleure ein Design des Diamantenmusters mit rund 1.600 Rauten. Eine hoch komplizierte und zeitaufwändige Arbeit die sich optisch ausgezahlt hat.

Bugatti Divo Seitlich

Weiterführende Informationen:

Text: Thomas Schreyer
Bilder: Bugatti Automobiles S.A.S.

BEITRAG WEITEREMPFEHLEN

Weitere Beiträge
x-Ray Eines Oldtimers, Röntgenbild von Nick Vaesey
Exklusive Kunst aus dem Strahlenlabor von Stilikone Nick Veasey